Kapodaster

KapodasterKurz eine kleine Einführung in den (Ton) technischen Bereich des Kapodasters.

Der Kapodaster (ital. capotasto, „Hauptbund“) ist eine Vorrichtung, um die schwingende Länge der Saiten einer Gitarre oder eines verwandten Saiteninstruments (etwa Mandoline oder Banjo) zu verkürzen. Sie wird zwischen zwei Bundstäben um den Hals des Instruments gespannt und drückt die Saiten auf diese.

Spieltechnisch nutzbar bleibt die Saitenlänge zwischen dem Korpus seitigen der beiden Bünde und dem Steg. Mit anderen Worten der Capo. ersetzt einen Eurer Finger und ermöglicht es Euch ein Lied in einer anderen Ton Art zu spielen.

Der Kapodaster ist besser als sein Ruf vermuten lässt. Er wird unter einigen Gitarristen als Hilfsmittel beschrieben, für Leute die keine Barrégriffe beherrschen. Allerdings ist jedoch ohne, kaum möglich einige Stücke ohne Kapodaster in eine andere Tonart zu transponieren.

Des Weiteren erweitert der Kapo. die farbliche Klangwelt der Gitarre. So können auch normale Folk Songs beispielsweise in einem bluesigen Grundton gespielt werden.

Was gilt es bei einem Kapodaster zu beachten.

  1. Er sollte auf einen ausgeglichenen Druck auf die Seiten ausüben. Das heißt im Klartext, er muss perfekt neben den Bundstäbchen aufliegen um keine typischen Schnarrgeräusche zu verursachen. Man hört das Geräusch sofort, es schreddert ungemütlich im Ohr und hört sich nicht sauber an.
  2. Der Kapodaster sollte beim Aufliegen auf den Seiten die Seiten selbst nicht beschädigen. Leider sind viele „China,- billig Teile“ nicht ausreichend gepolstert oder aus zu hartem Material hergestellt. Ergo, leiden hier die Seiten.
  3. Durch die enorme Spannung und den unterschiedlichen Materialien von Gitarren sollte man nach dem aufziehen, einspannen des Kapodasters die Gitarre noch einmal nachstimmen. Auch nach dem Gebrauch des Kapo’s ist oftmals ein nachstimmen unumgänglich.
  4. Lasst den Kapodaster nicht über Nacht auf der Gitarre. Ihr tut damit der Spannung keinen Gefallen.

Wie Ihr jetzt sicher schon bemerkt habt, ist es sehr nützlich einen Kapodaster zu besitzen. Er macht es Möglich Euer Gitarren-Spiel weiter zu variieren. Oder erleichtert das Mitsingen, da die sich mit dem Kapo die Tonart verstellen lässt. Gesehen haben wir das bei Hallejulah von Jeff Buckley.

Mein Capo begleitet mich nun schon seit einigen Jahren und ist immer noch wie Neu (naja fast 😉 ). Auf jeden Fall hält er und klemmt die Seiten ordentlich ab.

Hier gehts zum Capo –> Shubb Gitarren-Kapodaster Nickel

Auszug einer Bewertung:
Ganz klar das beste Capo auf dem Markt: beste Handhabung, sehr robust (hält vermutlich ewig) dabei klein und leicht. Durch den fein dosierbaren Druck hält die Gitarre auch die Stimmung.
Wenn ich bedenke, wieviele Capos ich schon verschlissen oder weggeschmissen habe, wünsche ich mir nur, ich hätte gleich zu Anfang dieses Teil gekannt und das Geld dafür ausgegeben.
Kann ich jedem nur empfehlen.” 

Schreibe einen Kommentar